Wo kann eine Prostituierte in der Schweiz arbeiten?

, , Hinterlasse einen Kommentar

Der Beruf der Prostituierten gilt als der älteste der Welt. In praktisch allen Ländern erfüllt man in diesem Beruf bestimmte Voraussetzungen, man arbeitet für sich selbst oder für jemand anderen, man bietet solche und nicht andere Dienstleistungen an. Wie sieht die Arbeit einer Prostituierten in einem der reichsten Länder, nämlich der Schweiz, aus? Wie können solche Dienstleistungen dort erbracht werden und wie hoch sind die Preise in den verschiedenen Teilen des Landes für eine Reihe von Escort-Services.

prostitution schweiz

Formen der Arbeit als Prostituierte

Jede Frau, die eine Tätigkeit als Prostituierte aufnimmt, hat zwei Möglichkeiten, zwischen denen sie wählen kann. Die eine ist, in einem Club zu arbeiten, der solche Dienste anbietet, die andere ist, privat zu arbeiten, d. h. solche Dienste selbständig anzubieten. Welche der verfügbaren Optionen ist besser? In der Tat ist es schwierig, eine klare Antwort auf diese Frage zu geben, denn jede Lösung hat ihre Vor- und Nachteile. Zweifelsohne ist die Arbeit in einem Club sicherer.

Inserate von Prostituierten finden Sie im Internet, indem Sie nach folgenden Stichworten suchen:

  • Priavate Escort Sexinserate
  • Sextreffen Schweiz
  • Sexkontakte

Eine Prostituierte ist eine Angestellte, die die Bedürfnisse des Eigentümers erfüllt und für ihre Arbeit verantwortlich ist. Sie ist sich sicher, dass sie immer Kunden haben wird, denn dafür sorgt der Club selbst. Dort wird sie vom Besitzer des Clubs beschützt und sie ist sicher, dass ihr nichts Schlimmes passieren wird. Sie arbeitet für ihn und hat einen Wachmann unter sich, der ihr in unklaren Situationen helfen kann. Dort sind die Verdienstmöglichkeiten jedoch erheblich eingeschränkt, da die Clubbesitzer so viel wie möglich verdienen wollen, solche Girls weitgehend ausbeuten und ihnen relativ niedrige Löhne zahlen.

Lesenwert: Die Prostitution: Ein Länder-Vergleich

Was die Selbstständigkeit betrifft, so hat auch hier der Stock zwei Enden. Einerseits diktiert die Frau ihren eigenen Arbeitsrhythmus. Sie arbeitet, wenn sie will, nicht wenn sie muss. Sie legt ihre Preise selbst fest und wird dafür bezahlt, ohne jemandem Rechenschaft ablegen zu müssen. In diesem Fall hängt es jedoch von ihr ab, gute Werbemaßnahmen zu ergreifen, mit den Kunden in Kontakt zu treten und ständig ans Telefon zu gehen. Sie muss selbst eine Wohnung mieten, die Fahrt zum Kunden bezahlen oder Geld für andere Dinge im Zusammenhang mit der Erbringung dieser Dienstleistungen ausgeben. In diesem Fall kann sie viel mehr verdienen, aber Sie sollten sich darüber im Klaren sein, dass die selbständige Arbeit einer Prostituierten in der Schweiz mehr Risiko und definitiv mehr Gefahr mit sich bringt, denn hier schützt niemand eine solche Frau, niemand steht über ihr. Sie hat entweder Glück oder ist in den falschen Händen.

Lesen Sie den Bericht: Prostitution in der Schweiz – Reporterin im Rotlichtmilieu

An welchen Orten ist der Beruf des Prostituierten besonders geschätzt?

Tatsächlich sind Prostituierte buchstäblich überall zu finden, aber die größte Anzahl von Sex Clubs und privaten Dienstleistungen dieser Frauen befindet sich in Städten wie Basel, Bern, Zürich, Luzern, Genf oder St. Gallen. Die Preise für solche Dienstleistungen sind von Stadt zu Stadt sehr unterschiedlich. In Basel liegt der Betrag beispielsweise bei 200/250 Franken pro Stunde, in Zürich bei 250/300 Franken pro Stunde. In jedem Teil der Schweiz haben wir es mit einer anderen Gruppe von Empfängern dieser Dienstleistungen zu tun, so dass die Preise je nach «Bekanntheitsgrad» der Stadt stark variieren können.

Die Schweiz ist zweifelsohne ein Land, in dem die Sex-Arbeit auf einem sehr hohen Niveau stattfindet. An diesem Ort gibt es viele Prostituierte, die ihre Dienste privat anbieten, aber auch Clubs, in denen sie arbeiten. Es ist ein Ort, an dem Frauen Geld verdienen, aber er bietet auch viele Möglichkeiten für Männer, die solche Dienste nutzen.

 

Hinterlasse eine Antwort

five × three =